Zeit verwenden – Zeit verschwenden. Was ist mir wichtig?

Zeit ist oft ein Priorisierungsthema. Für wichtige Dinge hat jeder die Zeit.

Viele Führungskräfte klagen über einen Mangel an Zeit. Bei genauer Betrachtung lassen sich verschiedene Bereiche der eigenen Zeitgestaltung unterscheiden. Sachzwänge, bei denen man fremdbestimmt ist: Diese müssen gut organisiert sein. Hierunter fallen zum einen berufliche Termine, im Privaten aber auch einfach zum Beispiel schreiende Kleinkinder, die zu betreuen sind und die jede Planung über den Haufen werfen. Wenn wir unsere Zeit hingegen selbst bestimmen können, handelt es sich eher um ein Priorisierungsthema: „Ich habe keine Zeit für dies oder das, weil mir etwas anderes eben wichtiger ist.“

Die Frage, was mir wirklich wichtig ist, geht an die Substanz. Betroffen sind auch – wenngleich einem der Gedanke vielleicht nicht als erstes kommt – menschliche Grundbedürfnisse. Was ist mir so wichtig, dass ich alles andere nach hinten priorisiere? Was ist wirklich für mich als Mensch unverzichtbar?

Körper – Seele – Geist – Beziehungen

Ein anthropologisches Schema, das den Menschen und das Menschsein skizziert, kann als Denkhilfe dienen. Eckpunkte sind Bedürfnisse auf der Körperebene, der seelischen und geistigen Ebene, aber auch in der sozialen Dimension, da Menschen Beziehungswesen sind, die ohne Beziehungen und Bindungen nicht lebensfähig sind.

Dieses Schema soll nur als erste Annäherung dienen. Es kann und sollte individuell ergänzt werden. Zunächst ist es wichtig, sich selbst wahrzunehmen und die Bedeutung einzelner Aspekt für sich selbst zu erkennen. Danach beginnt eine Priorisierung.

Priorisierungstechniken

Wenn sich bei der Betrachtung des Schemas sehr viele Aspekte ergeben, die für die eigene Person sehr wichtig erscheinen und sich diese nicht in eine Reihenfolge bringen lassen, hilft unter Umständen eine Priorisierung, bei der man reflektiert, auf welche Punkte man im direkten Vergleich eher verzichten könnte. Auch die bekannte Eisenhower-Methode der Klassifizierung nach Wichtigkeit und Dringlichkeit kann hilfreich sein.

Schlussfolgerung

Neben den Dingen, die für uns unverzichtbar und damit unserer Wahlmöglichkeit entzogen sind, gibt es den weiten Bereich der Selbstbestimmtheit. Hier gilt es zu entscheiden, wofür ich meine Zeit verwenden möchte oder nicht. Zunächst treffe ich eine erste Auswahl relevanter Optionen für die Gestaltung meiner verfügbaren Zeit und im zweiten Schritt gilt es zu erkennen, in welcher Reihenfolge denn diese Punkte eine Relevanz für mich selbst besitzen. Mit der vorgeschlagenen Systematik oder auch mit anderen Methodiken können wir unser Bewusstsein schärfen, dass wir auch als Führungskräfte nicht nur Getriebene unseres Terminkalenders, sondern aktive Gestalter dessen sein können, was für uns im Leben wirklich wichtig ist.

Autor/Autorin

Dr. Gunther Bös ist Geschäftsführer eines Software Start-up Unternehmens in einem Automobilkonzern. Seit 1991 leitete er als Führungskraft und Personalmanager operative Einheiten, Stabsabteilungen und Projekte in Wirtschaftsverbänden und Unternehmen. Er studierte in München und Rom Klassische Philologie und das Promotionsfach Katholische Theologie.

Autor/Autorin

Dr. Peter Hügelmeyer war viele Jahre Mitarbeiter, Führungskraft und Vice President in Industrieunternehmen. Seit 2004 ist er Geschäftsführer der Business School für Management & Vertrieb München BSM GmbH. Er arbeitet als Referent, Autor und Unternehmensberater sowie als Trainer und Moderator in den Bereichen Führung und Kommunikation. Seine Ausbildung absolvierte er in Bonn mit einer Promotion in Zellbiologie und an der Domschule Würzburg in Katholischer Theologie.

Ein Gedanke zu „Zeit verwenden – Zeit verschwenden. Was ist mir wichtig?“

  1. Gerade als Führungskraft (Unternehmer*in, Manager*in) gilt es, sich regelmäßig zu fragen, wie halte ich es einerseits mit den „Sachzwängen“ und wie habe ich andererseits das ganze Menschsein („Körper – Seele – Geist – Beziehungen“) bei mir selbst und bei meinen Mitarbeiter*innen im Fokus.
    Danke für den anregenden Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.